Besuch der Rettungsleitstelle

Unser Besuch bei der Rettungsleitstelle der Berufsfeuerwehr in Augsburg

Am 30.1.19 waren wir (die Klassen 3a und 3/4a) bei der Berufsfeuerwehr in Ausgburg. Dort haben wir uns erst einmal die Feuerwehrautos angeschaut. Es gab 30 bis 40 Fahrzeuge! So ein Feuerwehrauto hat ganz schon viele Hilfsmittel dabei. Anschließend sind wir zu einem Turm, imn dem man Schläuche aufhängt. Danach haben wir Brotzeit gemacht. Dann sind wir zur Rettungsleitstelle im 1. Stock des Feuerwehrhauses. Hier sieht man, wo ein Anruf ankommt, wenn jemand die 112 wählt.
Das war ein toller Ausflug zur Berufsfeuerwehr.

Ilona, Klasse 3a

/dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_093533.jpg /dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_094450.jpg


Am Mittwoch, den 30. Januar 2019 fuhren wir zusammen mit der Klasse 3/4a von Frau Daub mit dem Bus nach Augsburg zur Berufsfeuerwehr.
Schon bei der Ankunft staunten wir, dass es dort 19 Garagen für Feuerwehrfahrzeuge gab. Drinnen wurden wir von den Feuerwehrleuten Verena und Matthias begrüßt und teilten uns in zwei Gruppen auf. Unsere Klasse ging zuerst mit Matthias zu den Fahrzeugen. Er zeigte uns eine Atemschutzmaske, die wir auch alle aufsetzen durften. Außerdem versuchten wir, unsere ganze Klasse in ein Feuerwehrauto zu quetschen, was uns aber nicht ganz gelang. Normalerweise sitzen vier Feuerwehrleute in so einem Fahrzeug. Und hinten im Fahrzeug haben unglaublich viele Dinge Platz:
ein riesiger Lüfter, mit dem man Rauch aus brennenden Räumen hinausblasen kann, Löschschläuche, Werkzeug wie zum Beispiel ein Feuerwehrbeil, eine Rettungsschere (zum Durchtrennen von Metall) und ein Rettungsspreizer (um zum Beispiel Metallstäbe auseinander zu biegen, wenn sich ein Kind den Kopf zwischen die Stäbe geschoben hat und dann nicht mehr zurück kann).

 

/dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_095544.jpg /dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_095800.jpg

Außerdem erklärte uns Matthias die verschiedenen Teile der Ausrüstung eines Feuerwehrmannes:
Helm, Hose und Jacke aus nicht brennbarem Stoff, Stiefel, Feuerwehrgurt mit Beil und Karabiner um sich Abseilen zu können.
Wir sahen auch die Rutschstangen, an denen sich die Feuerwehrleute vom oberen Stockwerk herunterlassen können, wenn sie schnell zu einem Einsatz ausrücken müssen.
Außer Feuerwehrautos gab es in den Garagen noch ein Feuerwehrboot, ein Fahrzeug für Taucher, ein Fahrzeug zur Höhenrettung, Drehleiterfahrzeuge, Rettungswägen und sogar einen Feuerwehrbus. Der dient für Menschen, die während Löscharbeiten aus ihrem Haus heraus müssen.
Matthias zeigte uns auch Dinge, die die Feuerwehrleute für eine Tierrettung brauchen: verschiedene Transportboxen, Holzlkisten für Bienen oder Wespen, eine Zange um gefährliche Tiere anzufassen und einen Schlangenhaken.
Wir durften auch den Schlauchturm besichtigen, der 30 Meter hoch ist. Darin werden die Schläuche gereinigt, geprüft und zum Trocknen aufgehängt.

Nach dieser spannenden Führung durften wir im Aufenthaltsraum der Feuerwehrleute Pause machen. Die Feuerwehrleute haben im Gebäude auch Schlafräume, weil ihr Dienst geht 24 h lang.


/dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_100843.jpg /dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_103556.jpg

Nachdem wir alle gestärkt waren, durften wir mit Verena in die Rettungsleitstelle schauen. Dort landen alle Menschen, die die 112 wählen. Die Mitarbeiter dort sitzen an einem Arbeitsplatz mit fünf Bildschirmen. Sie können genau sehen, von wo die Leute anrufen. Und sich dann auf Bildern auch den Unfallort von oben anschauen. Wir fanden unser Schulhaus mit dem Sportplatz.
Die Rettungsleitstelle ist für Augsburg, den Landkreis Donau-Ries und den Landkreis Dillingen zuständig. Sie können entscheiden, von welchem Ort sie einen Rettungswagen oder die Feuerwehr losschicken können.
Das war ein sehr interessanter Ausflug!


/dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_105127.jpg /dateien/bilder/2018_19/Leitstelle_Augsburg/20190130_110504.jpg

Zurück